Hinweis
25
Jun
Der Abschied tut weh – Eppendorf ohne eigene Mannschaft im Männerbereich – das Aus nach 103 Jahren ! Drucken
(37 Bewertungen, Durchschnitt 4.22 von 5)
1. Spiele/Berichte

1912   Gründung des ersten Fußballvereins in Eppendorf
1950   BSG „Kranich“ Eppendorf
1953   BSG „Fortschritt“ Eppendorf
1991   SV Eppendorf

Mit der Gründung der BSG „Fortschritt“ Eppendorf 1953 nahmen folgende Spieler den Kampf für eine erfolgreiche Zukunft auf :
Reichel , Ulbricht , Glöckner , Scheibner , Dietel , Lehmann , Ludwig ,
Zickmantel , Eppendorfer , Weigelt  , Schindler .
Sektionsleiter war der sehr rührige Walter Erler.

Nur zwei Jahre später wurde man Kreismeister. Trotz einer Platzsperre von sechs Wochen , mit nur 6 Heimspielen und 12 Auswärtsspielen,
wurde dieser Husarenritt vollzogen. Ohne Probleme überstand man die
Aufstiegsspiele und zog in die Bezirksklase ein. Die Mannschaft :
Jutte (ein außergewöhnlicher Torwart) , Kaden , Ulbricht , Schindler ,
Böhm , Zickmantel , Eppendorfer , Glöckner , Sterl , Ludwig , Hösel ,
Lehmann , Schröter , Scheibner . Trainer : Straßberger. Von dieser
Mannschaft leben noch : Schröter , Scheibner , Straßberger .

Es gelang dem Verfasser mit Karl-Heinz Scheibner am Telefon zu
sprechen. Er sagte : „Es war eine schöne Zeit, die Kameradschaft war gut und in der Not hält man noch besser zusammen.

Das Jahr  1 9  6 2  der absolute Höhepunkt im Eppendorfer Fußball !
Staffelsieger in der Bezirksklasse vor Oederan und Aufstieg in die
Bezirksliga. Die BSG Fortschritt Eppendorf war damals eine außergewöhnliche Mannschaft, es stimmte einfach alles, Kampf ,
Technik und Einsatz. Zudem war das Umfeld perfekt.
Die Aufstiegshelden : Wiehl , Otto , Dendl , Hösel , K. Trinks , Rieger ,
Roscher , Schröter , Hänel , Göpfert , S. Trinks . Trainer : Straßberger.
Leider schon verstorben : Otto , Hösel, Hänel.
Der Start in die Bezirksliga konnte besser nicht sein : 0 : 0 zu Hause
gegen Fortschritt Oederan vor 1500 Zuschauern ! 1 : 0 Auswärtssieg
in Limbach und 2 : 0 Heimsieg gegen Motor Zschopau. Zuvor hatte man schon in einem Testspiel den DDR-Liga Vertreter Motor Brand-Langenau mit 3 : 1 bezwungen.
Zwei Jahre spielte man im Bezirk und stieg 1964 wieder in die Bezirksklasse ab. Hier war man bis 1970 dabei, dann Abstieg in die
Kreisklasse, wurde sofort Kreismeister und war wieder oben mit dabei.1975 ging es wieder runter in die Kreisklasse und das bis 2007.
Zwischendurch war man einen erneuten Aufstieg ganz nah, doch  
verschiedene Umstände verhinderten dies.  Walter Erler erwarb sich
große Verdienste im Eppendorfer Fußball, Nachfolger Fredi Nagel trat in seine Fußstapfen und leistete gute Arbeit, wurde im Nachhinein
betrachtet vielleicht zu „hart“ verabschiedet. Mehrfach wurde Eppendorf Kreispokalsieger und 1994 holte man sich den letzten Titel Kreismeister
des Altkreises Flöha, scheiterte letztlich an den Aufstiegsspielen.


2007 – das Jahr der Wende
Mit Mathias Zänker holte man einen Trainer der merklich den Aufstieg in die Bezirksklasse prägte, dann sich aber selbst ins „Aus“ schoß.
Nach dem letzten Punktspiel des Jahres 2007 in Brand-Erbisdorf war die alljährliche Weihnachtsfeier angesagt. Nach dem unglücklich verlorenen Spiel verkündete Zänker in der Kabine seinen Rücktritt –
ein Schock für ALLE ! Das haben ihm viele , auch Spieler bis heute nicht verziehen. Es folgte 2008 der Abstieg, es fehlte nur ein einziger
Punkt, doch wer drei Elfmeter verschießt !

Erfolgreiche Junioren hatten wir auch
In den 60-er Jahren spielten die Junioren in der Bezirksklasse und mit
Volkmar Neubert war ein überragender Spieler dabei. Er wurde zum
FC Karl-Marx-Stadt delegiert, wurde Stammspieler neben Vogel, kam auch in der Junioren-und Nationalmannschaft der DDR zum Einsatz.
Mußte verletzungsbedingt frühzeitig seine Laufbahn beenden und
wurde Trainer, übernahm auch einige Zeit den SV Eppendorf.

Die 1. Mannschaft verzeichnete 2007 diese Erfolge :
Kreismeister und damit Aufstieg in die Bezirksklasse
Pokalsieger , Hallenkreismeister . 2. Platz bei der Bestenermittlung
in der Halle im Bezirk.
In diesen Jahren davor und danach besaßen wir einen Torjäger mit
außergewöhnlichen Qualitäten Namens Matthias Eppendorfer.
Er brachte es auf 178 Tore in seiner Laufbahn – einmalig !!!

Nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse 2008 ging es in den unteren
Spielklassen weiter und merklich bergab. Trauriger Rekord der Doppelabstieg in den Jahren 2012 und 2013 unter Trainer Matthias Eppendorfer. Ein guter Spieler muß eben nicht ein guter Trainer sein.
Zudem verließen die ersten Spieler den SV Eppendorf, der Weg führte
schnurstraks in die 1. Kreisklasse. Hier ging es dann drunter und drüber.Vor einem Jahr übernahm Philipp Göthel den Chefsessel als
Trainer, es schienen alle begeistert. Sein Training war gut und solide vorbereitet, es kamen zu Beginn über ein Dutzend Spieler, leider wurden es von Woche zu Woche immer weniger. Ob unter Eppendorfer, Göthel und den weiteren Vorgängern, sie erlebten das gleiche Spiel. Da kann einfach keine Leistung kommen. Wenn dann noch einer denkt gleich drei Klassen höher spielen zu wollen, der Wille
ist gut, ob das Können reicht die andere Frage. Zu viele Schwachpunkte hatte die Mannschaft in dieser Saison.
Diese Ergebnisse sprechen für sich :
-Großwaltersdorf 2   0:2 , 0:5 .   –Rechenberg/B.   2:9 , 0:1 ,
-Neuhausen   1:4 , 2:3 ,  -Linda   0:1 , 0:4   ,   -Zug 2   0:2 , 0:5   ,
-Kleinwaltersdorf   2:5   ,  3:5 .
In diesen Spielen wurde nicht ein einziger Punkt erkämpft !

Für den Verfasser genügten nur Klemm (überragend) , Uhlig und Meier
den Ansprüchen des SV E, denn noch immer steht die 1. Mannschaft
im Fokus des Eppendorfer Fußballgeschehen und Anhängern.
Auch die Anzahl der kassierten Karten sprechen für sich :
3 Rote , 3 Gelb-Rote , 38 Gelbe Karten !!!
 
Neustart 2015/16 als Spielgemeinschaft

Die Spieler reichen nicht mehr aus und es wird zur neuen Saison
die Spielgemeinschaft SV Eppendorf / TSV Gr0ßwaltersdorf 2
gebildet.
Diese Mannschaft wird sicherlich stark, so wird auch die Trainingsbereitschaft über einen Einsatz entscheiden.
Wir haben mit Axel Röthling einen neuen Bürgermeister-Glückwunsch.
Vielleicht gelingt es ihm das Radrennen in Großwaltersdorf aufrecht
zu erhalten und aus Eppendorf und Großwaltersdorf einen
gemeinsamen Fußballverein zu bilden. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

                                                               Reiner Rechenberger


Die Bilanz der letzten Jahre

2007   Aufstieg in die Bezirksklasse
2008   Abstieg in die Kreisliga
2009   1. Kreisliga    9.   48:53 / 31    Eppendorfer 12
2010   1. Kreisliga    7.   39:48 / 34    Faßke           11
2011   1. Kreisliga    8.   38:50 / 32    Faßke           10
2012   Mittelsachsen-Klasse 14.  29:67 / 14  Irmscher 10
           Eppendorf wurden wegen fehlender Schiedsrichter 3 Punkte
           abgezogen
2013   Kreisliga       14.  26:54 / 18    Faßke            9
2014   Kreisklasse    6.  39:27 /  34   Zänker          10
2015   Kreisklasse    7.  42:56 /  26   Morgenstern  11

Anmerkung im Vergleich 2014 und 2015

Mit 56 Gegentoren sind wir die zweitschwächste Abwehr der
Kreisklasse in dieser Saison, kassierten über die Hälfte mehr als im
Vorjahr. Drei Tore wurden mehr erzielt.

                                                                                        (RR)

DatumKlicksKommentare
Total13181
Mon. 1520
Son. 1430
Sam. 1330
Fre. 1220
Don. 1140
Mitt. 1060
 

Diese Webseite benutzt Cookies, um die beste Nutzererfahrungzu gewährleisten. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information